Schrödingers Modellversuch | Das Luca-Problem | Fräulein Wunderlich

Müns­ter, 14. Mai 2021

Guten Tag ,

eine Freun­din stu­diert gera­de in Ita­li­en. Kürz­lich hat sie mir ein Foto geschickt, das mich sehr sehn­süch­tig gemacht hat. Dar­auf sitzt sie auf einer Außen­ter­ras­se eines Restau­rants in Livor­no, vor ihr ein Ape­rol Spritz und hin­ter ihr das blaue Meer. Sehn­süch­tig gemacht hat mich die­ses Bild nicht nur wegen des Mit­tel­meer­pan­ora­mas, son­dern auch, weil mei­ne Freun­din sich die­sen Cock­tail nicht selbst zube­rei­tet, son­dern ihn im Restau­rant bestellt hatte.

Wis­sen Sie noch, wann Sie das letz­te Mal im Café, im Restau­rant oder der Imbiss­bu­de geges­sen haben? Es muss Ende Okto­ber gewe­sen sein, als ich mit dicker Jacke und Schal vor einem Imbiss mei­nem Bru­der gegen­über saß. Wir aßen Pom­mes auf wacke­li­gen Stüh­len, wäh­rend der Wind uns immer wie­der die Ser­vi­et­ten vom Tisch weh­te. Seit­dem habe ich Essen nur noch to go bestellt.

Aber das könn­te sich schon mor­gen ändern, denn die Infek­ti­ons­zah­len in Müns­ter sind so nied­rig wie lan­ge nicht mehr. Und die Locke­rung der Coro­na-Beschrän­kun­gen steht kurz bevor. Trotz­dem könn­te es sein, dass ich auf mei­nen Ape­rol Spritz noch etwas län­ger war­ten muss.

Sie fin­den, sol­che Fens­ter nerven?

Wir auch. Aber einen ele­gan­te­ren Weg haben wir lei­der noch nicht gefun­den, um auch wei­ter­hin Arti­kel wie die­sen anbie­ten zu kön­nen – denn wir brau­chen dafür Ihre Unter­stüt­zung. Tes­ten Sie uns 30 Tage lang kostenlos.

RUMS 30 Tage kos­ten­los lesen Schon Mit­glied? Hier ein­log­gen