Das Jahr 2025: Wie sich die Pflege in Münster verändern wird | Das Jahr 2023: Wer soll die Energiekosten der Krankenhäuser zahlen? | Wein und Tapas im Lütkes

Müns­ter, 13. Sep­tem­ber 2022

Guten Tag,

am ver­gan­ge­nen Sonn­tag stan­den zwei beson­de­re Tage im Kalen­der, die auf den ers­ten Blick nichts mit­ein­an­der zu tun haben, auf den zwei­ten aber doch. Zum einen fand der Tag des offe­nen Denk­mals statt. Über­all in der Stadt konn­ten Inter­es­sier­te an Füh­run­gen und Ver­an­stal­tun­gen teil­neh­men, die sich mit den Denk­mä­lern in Müns­ter beschäftigten.

Eines davon war das Haus in der Frau­en­stra­ße 24. 1973 wur­de das Gebäu­de von Stu­die­ren­den besetzt, um es vor dem Abriss zu ret­ten. Heu­te ist das F24 nicht nur ein Wohn­haus, eine Knei­pe und ein Kul­tur­ver­ein, son­dern auch ein Denk­mal (oder eher Mahn­mal) für die Wohn­raum­knapp­heit und den Miet­wu­cher in Münster.

Sie fin­den, sol­che Fens­ter nerven?

Wir auch. Aber einen ele­gan­te­ren Weg haben wir lei­der noch nicht gefun­den, um auch wei­ter­hin Arti­kel wie die­sen anbie­ten zu kön­nen – denn wir brau­chen dafür Ihre Unter­stüt­zung. Tes­ten Sie unser Ange­bot jetzt drei Mona­te lang für nur 5 Euro pro Monat!

RUMS 3 Mona­te zum hal­ben Preis lesen Schon Mit­glied? Hier ein­log­gen