Corona und das Fahrrad | Wilhelm, das war nichts | Präsident boykottiert Preußen

Müns­ter, 29.05.2020

Guten Tag,

die Fra­ge, wel­ches Ver­kehrs­mit­tel von der Coro­na-Kri­se am meis­ten pro­fi­tiert, lässt sich so leicht nicht beant­wor­ten. Vor einer Woche warn­te Green­peace in einer Kurz­stu­die vor einem Ver­kehrs­in­farkt in deut­schen Städ­ten. Die Orga­ni­sa­ti­on ver­wies auf eine Unter­su­chung des Deut­schen Insti­tuts für Ange­wand­te Sozi­al­wis­sen­schaft (infas), nach der vie­le Men­schen in der Kri­se wie­der aufs Auto umstei­gen – mög­li­cher­wei­se aus Angst, sich in öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln anzustecken. 

Der Ber­li­ner Tages­spie­gel dage­gen mel­de­te am Mitt­woch: „Ein Fünf­tel der Deut­schen steigt öfter aufs Fahr­rad.“ Die Grund­la­ge die­ser Nach­richt war eine reprä­sen­ta­ti­ve Umfra­ge, die der Tages­spie­gel selbst in Auf­trag gege­ben hat­te. Das genaue Ergeb­nis: Zwei von zehn Men­schen erset­zen in der Coro­na-Kri­se Fahr­ten mit dem Auto oder öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln durch Fahr­ten mit dem Fahr­rad, vor allem jün­ge­re Menschen. 

Wie sieht es nun in Deutsch­lands Fahr­rad­haupt­stadt aus? Lei­der gibt es kei­ne aktu­el­len Zah­len zu Karls­ru­he. Aber eigent­lich inter­es­siert uns das auch gar nicht. Spre­chen wir lie­ber über Deutsch­lands Fahr­rad­dieb­stahl­haupt­stadt, Müns­ter.

Hier soll der Anteil des Fahr­rad­ver­kehrs in den nächs­ten Jah­ren lang­sam ins Uner­mess­li­che stei­gen. Oder genau­er: auf über 50 Pro­zent. Das steht im vier Jah­re alten Rad­ver­kehrs­kon­zept „Müns­ter 2025“. Wenn alles wie dort geplant gelau­fen ist, dürf­te die Zahl inzwi­schen bei leicht über 40 Pro­zent lie­gen. In einer Titel­ge­schich­te des Maga­zins Müns­ter Urban aus dem Jahr 2017 zur inzwi­schen beant­wor­te­ten Fra­ge „Bleibt Müns­ter Fahr­rad­haupt­stadt?“ spricht Jörg Heit­hoff von 39 Pro­zent (das ist auch die Zahl aus der letz­ten Haus­halts­be­fra­gung vor sie­ben Jah­ren). Im Jahr 1990 waren es laut Heit­hoff knapp 34 Pro­zent. Für den Fall, dass die Zahl seit­dem mit der glei­chen Geschwin­dig­keit gewach­sen sein soll­te, müss­ten wir, bis das Ziel erreicht ist, aller­dings noch etwas war­ten. Bei 49 Pro­zent wären wir dann unge­fähr im Jahr 2059.

Sie fin­den, sol­che Fens­ter nerven?

Wir auch. Aber einen ele­gan­te­ren Weg haben wir lei­der noch nicht gefun­den, um auch wei­ter­hin Arti­kel wie die­sen anbie­ten zu kön­nen – denn wir brau­chen dafür Ihre Unter­stüt­zung. Tes­ten Sie unser Ange­bot jetzt drei Mona­te lang für nur 5 Euro pro Monat!

RUMS 3 Mona­te zum hal­ben Preis lesen Schon Mit­glied? Hier ein­log­gen