Die Kolumne von Carla Reemtsma | Jetzt bloß keine Floskeln

Müns­ter, 17. April 2022

Guten Tag,

heu­te in vier Wochen wer­den Sie ins Wahl­bü­ro zur Stimm­ab­ga­be gehen kön­nen oder bereits einen Brief mit den Kreu­zen bei den Par­tei­en und Kandidat:innen Ihrer Wahl abge­ge­ben haben. In vier Wochen wird der nord­rhein-west­fä­li­sche Land­tag gewählt. Die Wahl in NRW wird dann nach den Wah­len im Saar­land und Schles­wig-Hol­stein die drit­te Land­tags­wahl sein, die inmit­ten welt­um­span­nen­der Kri­sen stattfindet. 

Nach­dem die Coro­na­pan­de­mie und die poli­ti­schen Maß­nah­men zu ihrer Ein­däm­mung bis in die pri­va­tes­ten Sphä­ren jedes Ein­zel­nen vor­ge­drun­gen sind, betrifft der Krieg in der Ukrai­ne vie­le erst­mal nicht direkt. Wer kei­ne Ver­wand­ten oder Freund:innen in der Ukrai­ne hat oder in einem Bereich mit Kon­takt zur Ukrai­ne oder Russ­land arbei­tet, bekommt den Krieg vor allem als eine Unvor­stell­bar­keit auf allen Nach­rich­ten­por­ta­len mit. Wer 2020 dach­te, mit Trump, Kli­ma­kri­se und Coro­na sei schon das Maxi­mum an sich über­la­gern­den Kri­sen erreicht, hat­te sich getäuscht. 

Sie fin­den, sol­che Fens­ter nerven?

Wir auch. Aber einen ele­gan­te­ren Weg haben wir lei­der noch nicht gefun­den, um auch wei­ter­hin Arti­kel wie die­sen anbie­ten zu kön­nen – denn wir brau­chen dafür Ihre Unter­stüt­zung. Tes­ten Sie unser Ange­bot jetzt drei Mona­te lang für nur 5 Euro pro Monat!

RUMS 3 Mona­te zum hal­ben Preis lesen Schon Mit­glied? Hier ein­log­gen