Storch bringt Probleme – Zoo sucht Lösungen | Gesundheitsstudie: Verzerren Gebildete das Bild? | Dieks Wurstbrathalle

Porträt von Ralf Heimann
Mit Ralf Heimann

Guten Tag,

wenn man ein Problem lösen möchte, dann geht man am besten nach einem einfachen Schema vor: Man identifiziert das Problem, sucht nach einer geeigneten Lösung und setzt sie im Idealfall um.

Das klingt wunderbar simpel. Aber leider ist es das nicht immer. Im Zoo zum Beispiel ist vor einem Monat ein Storch gestorben, der sich auf dem Geiergehege in den Maschen verfangen hatte. Das ist jetzt erneut passiert. Und es kann sein, dass man so etwas bald wieder hören wird.

In einer Stellungnahme, die der Zoo gestern auf seine Facebookseite gestellt hat, weil in den vergangenen Tagen auch noch ein Faultier in der neuen Tropenhalle verendet ist, wahrscheinlich an der Hitze, schreibt der Zoo, man suche „händeringend nach einer Lösung“ für die Störche. Aber wie die aussehen könnte, steht dort nicht. Und wenn man im Zoo anruft, sagt Sprecher Jan Ruch: „Das ist ja das Problem. Es gibt bis jetzt noch keine denkbaren Lösungen.“

Die Störche auf dem Geiergehege hat der Zoo dort nicht selbst angesiedelt. Sie haben sich den Platz selbst ausgesucht. Als das Gehege im Jahr 1974 gebaut wurde, gab es das Problem noch nicht. Damals habe man im gesamten Münsterland von einem einzigen brütenden Storchenpaar gewusst, schreibt der Zoo in seiner Erklärung. Zuletzt wuchs die Population sehr schnell. Im vergangenen Jahr habe man im Zoo 39 Horste gezählt, in diesem Jahr 51.

Gleichzeitig werde es in den Nestern immer enger. Im Schnitt säßen dort normalerweise zwei oder drei Störche, nun aber seien es teilweise vier oder fünf. Und wenn der Platz in den Nestern oder das Futter knapp werde, könne es laut Fachleuten passieren, dass die Eltern schwache Jungtiere einfach rauswerfen, bevor sie flügge werden, oder der Nachwuchs sich gegenseitig aus dem Nest drängt. Dann stürzen die Tiere herunter, verletzen sich, oder sie bleiben, wie in diesem Fall, irgendwo in den Maschen hängen.

Direkt weiterlesen – nur 1 Euro für 6 Monate!

Lernen Sie RUMS ein halbes Jahr lang in aller Ruhe kennen. Sie zahlen dafür nur einen Euro!


  • Sie erfahren mit einem RUMS-Abo alles, was in Münster wichtig ist.
  • Sie bekommen 3x pro Woche unseren Newsletter mit Analysen, Kurzmeldungen und mehr.
  • Sie haben vollen Zugriff auf alle Reportagen und Interviews auf unserer Website.
  • Sie können jederzeit kündigen.