Google Street View – History Edition | Bauflaute trifft Wohnungsmangel | Heimatkoten

Porträt von Ralf Heimann
Mit Ralf Heimann

Guten Tag,

in der vergangenen Woche kam mir auf der Warendorfer Straße ein Auto von Apple entgehen. Es war weiß und hatte ein Stativ mit Rundum-Kameras auf dem Dach. Als ich das gleiche oder ein fast identisches Auto später auch auf der Friedrich-Ebert-Straße sah, googelte ich es und fand so heraus: Apple macht noch bis Ende des Monats in Münster Aufnahmen für seinen Dienst „Look Around“, dem Konkurrenz-Produkt zu „Google Street View“. Und falls Sie auch das nicht kennen: Damit kann man digitale Spaziergänge durch Städte machen.

Es kann zurzeit auch passieren, dass Sie Autos von Google sehen. Das Unternehmen macht zwar nicht ganz so genaue Angaben dazu, wo seine Kamerawagen herumfahren. Und die Bilder von den Straßen rund um den Bahnhof sind aus dem vergangenen April, also noch gar nicht so alt. Aber in der Google-Tabelle steht, man fotografiere zurzeit auch in Westfalen. Und das ist im weitesten Sinne ja auch Münster.

Nun gibt es Menschen, die es ganz wunderbar finden, dass man sich mithilfe dieser Dienste so einfach in anderen Städten umsehen kann. Bevor wir im Sommer in den Urlaub gefahren sind, habe ich mir zum Beispiel von zu Hause aus den Ort angesehen, in dem wir später zum Glück ankamen. Einen richtigen räumlichen Eindruck bekommt man am Bildschirm zwar nicht. Aber es ist doch irgendwie interessant, dann tatsächlich durch Straßen zu fahren und zu denken: Kommen einem doch irgendwie bekannt vor.

Auf diese Weise kann man in Gärten und Hinterhöfe schauen, die man von außen nicht sieht. Wussten Sie zum Beispiel, wie es an der Von Steuben-Straße im Innenhof des Hauses aussieht, das dort steht, wo früher die Westfalen-Tankstelle war? Nein? Hier sehen Sie es. Ganz interessant, oder?

Es gibt allerdings auch Menschen, sehr viele sogar, die es gar nicht so gut finden, wenn das eigene Haus auf diese Weise öffentlich wird. Wenn Sie nicht möchten, dass Google oder Apple Fotos von Ihrer Fassade ins Netz stellt, finden Sie alles Wissenswerte auf den Seiten der Verbraucherzentrale.

Direkt weiterlesen – nur 1 Euro für 6 Monate!

Lernen Sie RUMS ein halbes Jahr lang in aller Ruhe kennen. Sie zahlen dafür nur einen Euro!


  • Sie erfahren mit einem RUMS-Abo alles, was in Münster wichtig ist.
  • Sie bekommen 3x pro Woche unseren Newsletter mit Analysen, Kurzmeldungen und mehr.
  • Sie haben vollen Zugriff auf alle Reportagen und Interviews auf unserer Website.
  • Sie können jederzeit kündigen.