RUMS.
Veranstaltungen

#5: „Wir müssen reden“ | Ein Jahr Corona: Wie geht’s dem Handel?

mit Lars Wittenbrink, Wolfgang Nietan, Jürgen und Gerlinde Salamon, Dr. Oliver Breiden /// moderiert von Constanze Busch und Ralf Heimann

Seit Dezem­ber 2020 ist es in Müns­ter nicht mehr oder nur ein­ge­schränkt mög­lich, in der Innen­stadt ein­zu­kau­fen. Mitt­ler­wei­le ist in vie­len Läden ein Ter­min oder ein nega­ti­ver Schnell­test nötig, um sie betre­ten zu dür­fen. Von einem Modell­pro­jekt spricht nie­mand mehr. Der Han­del hat Umsatz ein­ge­büßt, För­der­hil­fen kamen und kom­men nicht recht­zei­tig an, aber die Mie­te muss trotz­dem gezahlt wer­den.

Wie gelingt es dem Han­del unter die­sen Umstän­den, zu über­le­ben? Dar­über wol­len wir am Frei­tag, den 30. April 2021 um 19 Uhr via Zoom mit Ihnen dis­ku­tie­ren.

Unse­re Gesprächspartner:innen sind: 

Lars Wit­ten­brink, Mit­in­ha­ber des fai­ren Mode­han­dels „grue­ne wie­se”

Wolf­gang Nietan, Vor­stand der Initia­ti­ve Star­ke Innen­stadt (ISI) e. V., Inha­ber der Stoffruck-Manu­fak­tur und der Gale­rie Fei­ne Art

Jür­gen und Ger­lin­de Sala­mon, Inhaber:innen des gleich­na­mi­gen Buchan­dels an der Wind­thorst­stra­ße

Dr. Oli­ver Brei­den, Lei­ter des Refe­rats Han­del, Dienst­leis­tun­gen und Logis­tik im Minis­te­ri­um für Wirt­schaft, Inno­va­ti­on, Digi­ta­li­sie­rung und Ener­gie des Lan­des Nordrhein-Westfalen

Wir freu­en uns, wenn Sie auch mit dabei sind!

Wenn Sie teil­neh­men möch­ten, benö­ti­gen Sie die Video-Kon­fe­renz­soft­ware Zoom. Zur Teil­nah­me ein­fach am

Freitag, 30. April 2021, 19 Uhr

auf den fol­gen­den Link klicken:

Der Kenn­code lau­tet: 578223

Sie haben Fragen?

Wenn Sie möch­ten, kön­nen Sie uns gern schon vor­ab in einer E-Mail schrei­ben, was Sie von uns oder unse­ren Gesprächs­gäs­ten wis­sen möch­ten. Sie kön­nen aber auch wäh­rend der Ver­an­stal­tung im Zoom-Chat Fra­gen stellen.

Wir freu­en uns auf Sie!

Vergangene Veranstaltungen

#4: „Wir müssen feiern“ | Ein Jahr RUMS

Drauf haben wir angenstoßen – und zwar mit Ihnen!

Wir konn­ten es selbst kaum glau­ben: RUMS ist am 28. März 2021 ein Jahr alt geworden. 

Zum ers­ten RUMS-Geburts­tag woll­ten wir gern mit Ihnen fei­ern. Eigent­lich soll­te das in unse­rem fun­kel­na­gel­neu­en Büro an der Neu­brü­cken­stra­ße statt­fin­den, damit wir Sie per­sön­lich ken­nen­ler­nen und mit Ihnen ansto­ßen kön­nen. Lei­der war das wegen Coro­na nicht möglich.

Wir haben uns statt­des­sen vir­tu­ell mit rund 80 Leser:innen getrof­fen, die der Ein­la­dung gefolgt sind, und uns bei Bier, Sekt, Wein, Was­ser & Co. über RUMS unter­hal­ten. Wir haben erzählt, wo wir gera­de ste­hen, was wir schon geschafft haben und was wir noch pla­nen. Und unse­re Leser:innen haben uns vie­le Fra­gen gestellt und uns wie­der sehr gute Impul­se gege­ben. Uns hat das gro­ßen Spaß gemacht! Vie­len Dank an alle, die dabei waren!


#3: „Wir müssen reden“ | Die Zukunft des FMO

mit Christian Lüer, Carsten Schürmann und Ralf Heimann

Hat der Flug­ha­fen Münster/Osnabrück eine Zukunft – und wenn ja, wie sieht sie aus? Wie wer­den sich der Luft­ver­kehr in der Regi­on und das Flie­gen über­haupt ent­wi­ckeln? Ist der FMO für Müns­ter und das Müns­ter­land systemrelevant?

Über die­se Fra­gen sprach unser Redak­teur Ralf Hei­mann mit Chris­ti­an Lüer und Cars­ten Schür­mann, die vor zwei Jah­ren an einer Stu­die zur Zukunft des Luft­ver­kehrs in der Regi­on mit­ge­ar­bei­tet haben.
Über das Inter­view, das dar­aus ent­stan­den ist, wur­de viel dis­ku­tiert, zum Bei­spiel auf Twit­ter. Aus die­ser Dis­kus­si­on her­aus ent­stand die Idee, die vie­len noch offe­nen Fra­gen und Kon­flikt­punk­te in einem per­sön­li­chen Gespräch auf­zu­grei­fen.

Dazu fand am Sonn­tag, 28. Febru­ar 2021, von 18:30 bis 20 Uhr eine Zoom-Ver­an­stal­tung statt. Ralf Hei­mann mode­rier­te die Dis­kus­si­on. Neben den bei­den Autoren der Stu­die waren auch Vertreter:innen aus der Poli­tik dabei, unter ande­rem von Volt und der Rats­grup­pe Die Partei/ÖDP.

Wenn Sie nicht dabei waren: Die wich­tigs­ten Dis­kus­si­ons­punk­te der Ver­an­stal­tung haben wir im RUMS-Brief vom 2. März für Sie zusammengefasst.


#2: „RUMS | Hintergründe“

mit Constanze Busch, Ralf Heimann und Marc-Stefan Andres

Wäh­rend unse­rer ers­ten Ver­an­stal­tung mit Klaus Brink­bäu­mer gab es vie­le Fra­gen zu RUMS, die wir nicht alle bespre­chen konn­ten. Des­halb fand eine Woche spä­ter direkt noch ein zwei­tes Zoom-Mee­ting statt.

Mit dabei waren unse­re Redakteur:innen Con­stan­ze Busch und Ralf Hei­mann sowie unser Pro­jekt­lei­ter Marc-Ste­fan And­res, die mit den Gäs­ten über RUMS und Müns­ter sprachen.


#1: „Wir müssen reden“ | Lokaljournalismus und Demokratie

mit Klaus Brinkbäumer und Ralf Heimann

Unser Redak­teur Ralf Hei­mann sprach am 13. Dezem­ber 2020 ab 18 Uhr im ers­ten Teil der Rei­he „Wir müs­sen reden“ zwei Stun­den lang per Zoom mit dem ehe­ma­li­gen Spie­gel-Chef­re­dak­teur, desi­gnier­ten MDR-Pro­gramm­di­rek­tor und RUMS-Kolum­nis­ten Klaus Brink­bäu­mer über die Spal­tung der Gesellschaft.

Mit die­sem The­ma beschäf­tigt sich Klaus Brink­bäu­mer bereits seit Jah­ren. Die star­ke Pola­ri­sie­rung in den USA hat Ursa­chen, die Jahr­zehn­te zurück­lie­gen. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren — und beson­ders, seit Trump an der Macht ist — hat sich die Situa­ti­on wei­ter ver­schärft.
Die Medi­en und sozia­len Netz­wer­ke spie­len dabei eine zen­tra­le Rol­le. In den USA sind das pri­va­te Sen­der wie Fox News, aber auch feh­len­de unab­hän­gi­ge Medi­en im länd­li­chen Raum.

All das ist nicht nur ein ame­ri­ka­ni­sches Pro­blem, son­dern auch ein euro­päi­sches, ein deut­sches. Auch hier­zu­lan­de gibt es rechts­po­pu­lis­ti­sche Par­tei­en, denen es nicht um eine Eini­gung und Ver­stän­di­gung geht, son­dern um Spal­tung. Die Lokal­me­di­en gera­ten dadurch immer stär­ker unter Druck.
Aber: Die Medi­en­land­schaft sieht in Deutsch­land etwas anders aus als in den USA. Das liegt auch am star­ken öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk in Deutsch­land — doch der allein kann die aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen nicht lösen. Es braucht auch einen star­ken, unab­hän­gi­gen Lokal­jour­na­lis­mus. Und da kommt RUMS ins Spiel.

Podcast zur Veranstaltung

Wenn Sie die Ver­an­stal­tung ver­passt haben, kön­nen Sie sich das Gespräch vom 13. Dezem­ber hier als Zusam­men­schnitt anhö­ren (ca. 1:45 Std.):

Zu Beginn des Pod­casts sprach Klaus Brink­bäu­mer über sein Buch „Im Wahn – die Ame­ri­ka­ni­sche Kata­stro­phe“ und spiel­te die ers­ten Minu­ten der gleich­na­mi­gen ARD-Doku ein, die in Zusam­men­ar­beit mit dem Doku­men­tar­fil­mer Ste­phan Lam­by ent­stan­den ist. Im Pod­cast haben wir den Ein­spie­ler her­aus­ge­schnit­ten.
Den Film kön­nen Sie sich noch bis zum 24.01.2020 in der ARD-Media­thek anschau­en.Wir haben Ihnen die deut­sche Ver­si­on ver­linkt, den Film gibt es aber auch im eng­li­schen Ori­gi­nal­ton in der Mediathek.

Gegen Ende des Gesprächs erklärt Ralf Hei­mann, war­um wir kürz­lich zusam­men mit ande­ren digi­ta­len Publis­hern einen Ver­band gegrün­det haben. Wenn Sie mehr dar­über wis­sen möch­ten, lesen Sie am bes­ten die­sen ZEIT-ONLINE-Arti­kel, in dem unser Mit­grün­der Chris­ti­an Hum­borg unse­re Zie­le erklärt.