Last-Minute-Wissen zur Europawahl | Ökologische Landwirtschaft: Welche Möglichkeiten hat die Stadt Münster? | Unbezahlte Werbung: Götterspeisen

Porträt von Svenja Stühmeier
Mit Svenja Stühmeier

Guten Tag,

seit gestern läuft die Europawahl. Die Niederländer:innen haben zuerst gewählt, heute sind die Wahllokale in Tschechien und Irland geöffnet. Erste Tendenz aus den Niederlanden: Das Bündnis aus Grünen und Sozialdemokraten liegt knapp vor der PVV, der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders.

Tendenz aus Deutschland: 30 Prozent wählen CDU/CSU, SPD und Grüne folgen weit hintenan mit 14 Prozent auf Platz 2. In den Niederlanden hatten Umfragen im Vorfeld der Wahlen allerdings auch ergeben, dass die PVV den meisten Zuspruch hat. Also schauen Sie am besten in einem Liveticker vorbei, hier zum Beispiel vom ZDF oder hier vom Deutschlandfunk in Leichter Sprache.

Und da wir gerade bei Blicken in die Glaskugel sind: Einige Münsteraner:innen könnten bald in Brüssel und Straßburg Platz nehmen. Also, zumindest theoretisch. Die meisten von ihnen stehen recht weit hinten auf den Listen. Alina Möller (ÖDP) ist der einzige Name mit dem Zusatz „Münster“, der tatsächlich auf Ihrem Stimmzettel steht. Sie nimmt Listenplatz 3 ein. Gerade ist die Partei noch mit einem Sitz vertreten. Eines ihrer Themen: die Wirtschaft umweltverträglich zu gestalten.

Hier noch im Schnelldurchlauf die anderen Kandidat:innen aus Münster, die auf ihren Webseiten jeweils ausführlich über Positionen und Themen schreiben, die ihnen besonders wichtig sind:

Direkt weiterlesen – nur 1 Euro für 6 Monate!

Lernen Sie RUMS ein halbes Jahr lang in aller Ruhe kennen. Sie zahlen dafür nur einen Euro!


  • Sie erfahren mit einem RUMS-Abo alles, was in Münster wichtig ist.
  • Sie bekommen 3x pro Woche unseren Newsletter mit Analysen, Kurzmeldungen und mehr.
  • Sie haben vollen Zugriff auf alle Reportagen und Interviews auf unserer Website.
  • Sie können jederzeit kündigen.