RUMS.
NeuerJournalismus
für Münster.

Wir schrei­ben dar­über, was sich in der Stadt ver­än­dert, wo es hakt und wie es bes­ser wer­den kann. Über Zusam­men­hän­ge und Hin­ter­grün­de. In Poli­tik, Wirt­schaft, Kul­tur und Öko­lo­gie. Wie wir zusam­men­le­ben und mit­ein­an­der umge­hen wol­len. Wir recher­chie­ren, argu­men­tie­ren und ord­nen ein. Wir schät­zen Respekt und Fair­ness. RUMS ist wer­be­frei und unab­hän­gig.

Abonnieren Sie RUMS und unterstützen Sie
unabhängigen Journalismus für Münster!

Das ist RUMS: Mehr­mals in der Woche ein Brief mit aktu­el­len Recher­chen,
dazu Pod­casts und aus­führ­li­che Geschich­ten auf der Web­site.
Ab 1. Sep­tem­ber 2020 wird RUMS kos­ten­pflich­tig – bis dahin kön­nen Sie uns kos­ten­los tes­ten!

Schwerpunkte

RUMS beschäf­tigt sich mit man­chen The­men beson­ders inten­siv, weil wir sie für beson­ders rele­vant hal­ten. Das sind unse­re Schwer­punk­te. Stadt-Geschich­ten, die wir kon­ti­nu­ier­lich beob­ach­ten, hin­ter­fra­gen und fort­schrei­ben.

  • Streit um den Hafen: Wer bestimmt, wie die Stadt wächst?
    Es soll­te ein Ein­kaufs­zen­trum wer­den. Ein gro­ßer Super­markt am Hafen. Mit viel Gegen­wind hat­ten die Inves­to­ren nicht gerech­net. Doch sie irr­ten. Die Bewoh­ner wehr­ten sich. Es for­mier­te sich Wider­stand. Sie zogen vor Gericht und stopp­ten den Bau. Aus dem Bau-Pro­jekt ist längst ein Poli­ti­kum gewor­den. In Wirk­lich­keit geht es dabei nicht um ein Ein­kaufs­zen­trum, son­dern eine viel grö­ße­re Fra­ge: Wie viel Macht haben die Bürger:innen?

Beiträge

Neben unse­ren Brie­fen und unse­ren Schwer­punk­ten grei­fen wir auch ande­re The­men auf, die wir wich­tig fin­den. Dazu gehö­ren Inter­views und Repor­ta­gen, kur­ze Erklär-Stü­cke und Links zu inter­es­san­ten ande­ren Medi­en.

  • Ein Ver­ein mit fal­schen Vor­bil­dern
    Vor eini­gen Wochen ist Preu­ßen Müns­ter in die 4. Liga abge­stie­gen. Die Kri­se des Ver­eins begann jedoch nicht erst in der ver­gan­ge­nen Sai­son, son­dern Jah­re frü­her. Viel­leicht sogar schon vor 28 Jah­ren mit dem Abstieg aus der 2. Bun­des­li­ga. Was ist seit­dem alles schief­ge­lau­fen? Und was ist jetzt zu tun?

Sonderbrief: Worum geht’s bei RUMS?

Über RUMS


Was RUMS ist
Wir machen digi­ta­len Jour­na­lis­mus, schrei­ben Ihnen Brie­fe und Kolum­nen. Mehr­mals in der Woche. Wer­den Sie Teil der RUMS-Com­mu­ni­ty und machen Sie digi­ta­len, unab­hän­gi­gen und kon­struk­ti­ven Jour­na­lis­mus für Müns­ter mög­lich.


Wor­über wir berich­ten
Wir berich­ten über das, was sich in Müns­ter und in unser aller Leben ver­än­dert. Durch Ent­schei­dun­gen, Plä­ne und Pro­jek­te in der Poli­tik, Wirt­schaft, Kul­tur und unse­rer Umwelt. Dabei schau­en wir auch bewusst auf ande­re Regio­nen und Län­der, so ent­steht ein dif­fe­ren­zier­tes Bild.


Wie wir arbei­ten
Wir recher­chie­ren, sor­tie­ren, argu­men­tie­ren, ord­nen ein und bewer­ten. Dabei nut­zen wir auch ande­re Medi­en, wenn wir ihre Infor­ma­tio­nen für wert­voll und ver­läss­lich hal­ten. Außer­dem hören wir auf die Men­schen, die uns unter­stüt­zen – wir set­zen auf das Wis­sen unse­rer Com­mu­ni­ty. Wir machen trans­pa­rent, woher unse­re Infor­ma­tio­nen stam­men. Und wenn uns Feh­ler unter­lau­fen, ste­hen wir dazu und kor­ri­gie­ren sie.


Wie wir uns finan­zie­ren
RUMS ist wer­be­frei. So lau­fen wir nicht Gefahr, uns Wer­be­kun­den ver­pflich­tet zu füh­len. Aktu­ell finan­zie­ren wir uns durch das Start­ka­pi­tal, das unse­re Gesell­schaf­te­rin­nen und Gesell­schaf­ter im März 2020 ein­ge­sam­melt haben. Lang­fris­ti­ges Ziel ist es, Jour­na­lis­mus anzu­bie­ten, der von unse­rer Com­mu­ni­ty finan­ziert wird. Des­halb wird unser Voll­an­ge­bot zum 1. Sep­tem­ber kos­ten­pflich­tig. Der Monats­preis für das Stan­dard-Abon­ne­ment wird 7,99 Euro betra­gen, Student:innen und Empfänger:innen von Arbeits­lo­sen­geld II zah­len 3,99 Euro. Das För­der­abo kos­tet 39,99 Euro im Monat. Wir infor­mie­ren Sie recht­zei­tig über alle Details.


Wie Sie uns unter­stüt­zen kön­nen
Abon­nie­ren Sie unse­ren Brief – und erzäh­len Sie Ihren Ver­wand­ten, Freun­din­nen und Freun­den von uns. Tei­len Sie unse­re Bei­trä­ge bei Face­book, Twit­ter, Insta­gram, bei Lin­kedIn und Xing. Kurz­um: Emp­feh­len Sie uns wei­ter! So hel­fen Sie, RUMS in der Stadt und dar­über hin­aus bekann­ter zu machen und neue Abon­nen­ten zu gewin­nen. Je mehr Men­schen von uns erfah­ren und unse­re Brie­fe lesen, des­to bes­ser sind die Aus­sich­ten, dass RUMS lang­fris­tig erfolg­reich wird.