Trecker, Klebstoff und Eis auf der Straße | Inklusion im Beruf: Wie sich Münster selbst im Weg steht | Unbezahlte Werbung: „Brot und Salz“

Porträt von Sebastian Fobbe
Mit Sebastian Fobbe

Guten Tag,

eine meiner besten Anschaffungen im vergangenen Jahr war der Newsletter von Sibylle Berg. Die Romanautorin und Berufszynikerin schrieb gestern über ein Gefühl, das Sie bestimmt kennen, denn es fasst ziemlich gut zusammen, was im Moment gerade alles passiert: Der Text handelt von „Immerschlimmerismus“.

Um zu verstehen, was Frau Berg mit dieser Worterfindung meint, schauen wir einfach mal aus dem Fenster: Sehen Sie da irgendwas? Gestern rollten noch fast 2.000 Trecker mit aufständischen Landwirt:innen auf der Straße, die den Grünen beim politischen Neujahrsempfang im Schlosscafé ein Grußschreiben mit Forderungen überreichten. Vorab warnte die Polizei, dass die Traktoren die Straßen lahmlegen. Sie behielt Recht.

Unverhoffte Hilfe beim Verkehrschaos bekamen die Bauernproteste interessanterweise von der Klimaschutzbewegung. Zehn Aktivist:innen klebten sich am Nachmittag auf die Windhorststraße. Nicht um die Trecker zu blockieren, die auf dem Weg zu den Grünen waren, sondern die ganz normalen Autos im Feierabendverkehr. Die Polizei schritt sofort ein. Zwanzig Minuten später hatte sie die Protestaktion aufgelöst.

Später verließen dann auch die Traktoren die Innenstadt. Die Verkehrsprobleme blieben. Diesmal aber nicht wegen Bauernprotesten oder Klimakleber:innen, sondern wegen des Blitzeises. Die vorläufige Schadensbilanz des glättebedingten „Immerschlimmerismus“ auf den Straßen sind nach Polizeiangaben 30 Verkehrsunfälle mit einer schwerverletzten Frau und drei Leichtverletzten.

Wird’s denn bald besser? Kommt drauf an, wie man’s nimmt. Auf der einen Seite soll es am Wochenende kalt bleiben und regnen. Für Montag sind Schneeschauer gemeldet. Auf der anderen Seite ist das das beste Wetter, um zu Hause zu bleiben und den RUMS-Brief zu lesen. Heute geht es noch mal um die Bauernproteste und um das Paul-Gerhardt-Haus, aber auch um ein Thema, mit dem sich viele Unternehmen schwer tun: Inklusion am Arbeitsplatz. (sfo)

Direkt weiterlesen – nur 1 Euro für 6 Monate!

Lernen Sie RUMS ein halbes Jahr lang in aller Ruhe kennen. Sie zahlen dafür nur einen Euro!


  • Sie erfahren mit einem RUMS-Abo alles, was in Münster wichtig ist.
  • Sie bekommen 3x pro Woche unseren Newsletter mit Analysen, Kurzmeldungen und mehr.
  • Sie haben vollen Zugriff auf alle Reportagen und Interviews auf unserer Website.
  • Sie können jederzeit kündigen.