Die Kolumne von Michael Tillmann | Reden und Schweigen im Angesicht des Grauens

Porträt von Michael Tillmann
Mit Michael Tillmann 

Guten Tag,

Schweigen möchte man, möchte ich am liebsten in der aufgewühlten Diskussion über die niederschmetternde Situation in Israel und in Gaza. Schweigen, weil fast alles, was man sagt oder schreibt, auch Falsches beinhaltet. Schweigen, weil man fast keine Chance hat, nicht missverstanden zu werden. Worte und Sprache zu finden für Ereignisse, die eigentlich sprachlos machen, das ist ein fast aussichtsloses Unterfangen. Und trotzdem muss man es versuchen, weil Entsetzen und Trauer auch der Mitteilung bedürfen.

Geschwiegen hätten auf jeden Fall besser die Vertreter:innen der internationalen „Fridays for Future“-Bewegung im Anschluss an die Ereignisse vom 7. Oktober. Als in Sachen Klima und Klimaschutz Engagierter fühle ich mich betroffen von der mangelnden Empathie, den einseitigen Solitaritätsbekundungen von Greta Thunberg und den Posts einer nicht näher ausgewiesenen Personengruppe, die Zugriff auf die Social Media-Kanäle von „Fridays for Future international“ hat.

Greta Thunberg hat einen Satz zur Verurteilung der Hamas-Gräuel nachgeschoben. Ihren Ikonen-Status wird sie trotzdem weitgehend verloren haben. Im Falle der wirklich schlimmen Entgleisungen aus den Reihen der internationalen Klimabewegung haben die „Jüdische Allgemeine“ und der „Tagesspiegel“ aufgedeckt, wie ein einzelner fanatisierter Aktivist aus Mainz diese offen antisemitischen Posts „durchboxen“ und absetzen konnte.

Der Schaden ist da

Offenbart wurde damit eine hanebüchen diffuse und undemokratische interne Struktur von „Fridays for Future international“. Auch wenn Luisa Neubauer für Fridays for Future in Deutschland sich eindeutig vom internationalen Zweig distanziert hat, in jeder Hinsicht glaubwürdig für den deutschen Zweig jeden Antisemitismus abgelehnt und für alle jüdischen Menschen ein Leben ohne jegliche Furcht vor Anfeindungen oder gar Gewalt eingefordert hat, der Schaden für die Klimabewegung ist eingetreten.

Direkt weiterlesen – nur 1 Euro für 6 Monate!

Lernen Sie RUMS ein halbes Jahr lang in aller Ruhe kennen. Sie zahlen dafür nur einen Euro!


  • Sie erfahren mit einem RUMS-Abo alles, was in Münster wichtig ist.
  • Sie bekommen 3x pro Woche unseren Newsletter mit Analysen, Kurzmeldungen und mehr.
  • Sie haben vollen Zugriff auf alle Reportagen und Interviews auf unserer Website.
  • Sie können jederzeit kündigen.