Fotoreportage

Nach Hause telefonieren

Seit November kann man in Telefonzellen nur noch mit Telefonkarten zahlen. Am Montagsende schaltet die Telekom sie ganz ab. Bevor sie verschwinden, haben wir uns die letzten Exemplare in Münster noch einmal angesehen.

von Paula Götz • Fotos: Paula Götz
Telefonzelle, die von einem Busch umwuchert wird
An der Piusallee ist hinter dem Landeshaus eine Telefonzelle in einen Busch gewachsen – als wollte sie sich verstecken. Doch bis Februar wird das wohl nicht mehr gelingen.
Zeitungen liegen auf einer Ablage, darunter die Wähltasten einer Telefonzelle in Metalloptik
„Entschuldigung, zur Zeit gestört“: Zeitschriften liegen auf dem Telefonkasten, der Hörer hängt herunter, das Gerät ist defekt. Orte zum Wohlfühlen waren Telefonzellen noch nie. Diese hier stellt auf der Promenade an der Salzstraße.
Telefonzelle, die an einer Seite mit rosa Grafitti besprüht wurde
Um Menschen anzurufen, nutzt schon seit Jahren kaum noch jemand öffentliche Telefonzellen. Im Stadtgebiet sind nur einige Dutzend übrig geblieben. Diese hier an der Warendorf Straße (Ecke Zumsandestraße) hat immerhin als Graffiti-Leinwand eine Verwendung gefunden, aber auch das muss schon länger her sein.
Telefonzelle, im Hintergrund ein Parkplatz und eine Baumallee
Wie vor 40 Jahren bestellt und nicht abgeholt steht dieses Exemplar am Rande des Schlossplatzes. Gleich dahinter geht’s die Treppe runter zu einem Tunnel, der ebenfalls nicht mehr gebraucht wird.
Telefonzelle, runherum gelbes Laub und ein gelber Briefkasten mit einer gelben Box voller Briefe
Ein Korb mit Briefen steht an der Promenade vor einem Postkasten, daneben die Telefonzelle wie eine Duschkabine. Ursprünglich gehörten Postkästen und Telefonhäuschen dem selben Staatskonzern, der Deutschen Bundespost.
Hörerkabel, aus dem drei dünnere Kabel abgeschnitten heraushängen
Ein Kabel hängt an der Promenade aus einem Telefonhörer. An dieser Stelle traf unsere Fotografin eine Frau, die von einer Telefonzelle zur nächsten lief. Sie erzählte, ihr Vater arbeitete bei der Telekom. Er habe sogar ein ausrangiertes Modell im Vorgarten stehen, inklusive Schaufensterpuppe. Ob die Frau telefonieren oder ihre Telefonkarte aufladen wollte, ließ sich allerdings nicht klären.

Direkt weiterlesen – nur 1 Euro für 6 Monate!

Lernen Sie RUMS ein halbes Jahr lang in aller Ruhe kennen. Sie zahlen dafür nur einen Euro!


  • Sie erfahren mit einem RUMS-Abo alles, was in Münster wichtig ist.
  • Sie bekommen 3x pro Woche unseren Newsletter mit Analysen, Kurzmeldungen und mehr.
  • Sie haben vollen Zugriff auf alle Reportagen und Interviews auf unserer Website.
  • Sie können jederzeit kündigen.