Geiselnahme | IHK muss Dachverband verlassen | Spaziergang in die Zukunft

Müns­ter, 16. Okto­ber 2020

Guten Tag ,

der Frei­tag­mor­gen begann in Müns­ter mit viel Poli­zei in der Stadt. Am frü­hen Mit­tag ver­öf­fent­lich­ten Poli­zei und Staats­an­walt­schaft eine gemein­sa­me Mit­tei­lung mit der Ursa­che. In der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt hat am Mor­gen ein 40-jäh­ri­ger Insas­se eine 29-jäh­ri­ge JVA-Ange­stell­te als Gei­sel genom­men und mit einer Rasier­klin­ge bedroht. Spe­zi­al­kräf­te befrei­ten die Frau und erschos­sen den Täter. Die Frau wur­de leicht verletzt.

Die Spe­zi­al­ein­heit hat­te, so steht es in der Mel­dung, vor­her drei Stun­den lang ver­sucht, mit dem Mann zu ver­han­deln, aller­dings erfolg­los. Er habe einen Hub­schrau­ber gefor­dert, um aus der JVA zu flie­hen. Er habe „einen psy­chisch unbe­re­chen­ba­ren Ein­druck gemacht“, die Gei­sel mit der Rasier­klin­ge am Hals bedroht, dabei leicht ver­letzt und ange­kün­digt, sie zu töten.

Sie fin­den, sol­che Fens­ter nerven?

Wir auch. Aber einen ele­gan­te­ren Weg haben wir lei­der noch nicht gefun­den, um auch wei­ter­hin Arti­kel wie die­sen anbie­ten zu kön­nen – denn wir brau­chen dafür Ihre Unter­stüt­zung. Tes­ten Sie uns 30 Tage lang kostenlos.

RUMS 30 Tage kos­ten­los lesen Schon Mit­glied? Hier ein­log­gen