Die Sache mit dem Glasfasernetz | Zwischenstopp bei Tönnies | Teilchen & Beschleuniger

Müns­ter, 17. Juli 2020

Guten Tag ,

viel­leicht sind Ihnen auch schon die wan­dern­den Bau­stel­len an der Wol­be­cker Stra­ße auf­ge­fal­len. Dort ver­le­gen die Stadt­wer­ke Müns­ter aktu­ell Glas­fa­ser­ka­bel. Und das geht über­ra­schend schnell. Stra­ße auf, Kabel rein, Stra­ße wie­der zu – und wei­ter zur nächs­ten Stel­le. Die neu­en Kabel sol­len das Inter­net in Müns­ter schnel­ler machen, Glas­fa­ser bie­tet dafür momen­tan die bes­te Tech­no­lo­gie. Schön wäre es, wenn die­se super­schnel­len Kabel über­all in Müns­ter in der Erde lägen. Ich neh­me jetzt schon ein­mal die Poin­te vor­weg: Dazu wird es erst­mal nicht kom­men. Aber fan­gen wir vor­ne an. Zu Beginn die­ser Recher­che hat­te ich ein Kli­schee im Kopf, das Sie bestimmt auch ken­nen: Gutes Inter­net in der Stadt, Funk­lö­cher auf dem Land. Inzwi­schen weiß ich: Ganz so ein­fach ist es nicht. Denn im Ver­gleich mit den umlie­gen­den Krei­sen kann das Inter­net hier in Müns­ter nur bedingt mit­hal­ten.

Sie fin­den, sol­che Fens­ter nerven?

Wir auch. Aber einen ele­gan­te­ren Weg haben wir lei­der noch nicht gefun­den, um auch wei­ter­hin Arti­kel wie die­sen anbie­ten zu kön­nen – denn wir brau­chen dafür Ihre Unter­stüt­zung. Tes­ten Sie uns 30 Tage lang kostenlos.

RUMS 30 Tage kos­ten­los lesen Schon Mit­glied? Hier ein­log­gen