Mehr Oberbürgermeister | Links, progressiv, ökosozial? | Omikron ist da

Müns­ter, 17. Dezem­ber 2021

Guten Tag,

im Früh­jahr hat­te ich über die krea­ti­ve Mehr­heits­fin­dung im Rat geschrie­ben. Kurz vor­her war Mathi­as Kers­t­ing aus der SPD aus- und in die CDU ein­ge­tre­ten, hat­te sein Man­dat mit- und dem grün-rot-vio­let­ten Rats­bünd­nis sei­ne Mehr­heit weg­ge­nom­men. Seit­dem kann die Koali­ti­on Anträ­ge nur noch durch­set­zen, wenn sie Mitstreiter:innen findet.

In vie­len Fäl­len ist das die Inter­na­tio­na­le Fraktion/Die Partei/ÖDP, die nun mit spür­bar brei­te­rer Brust auf­tritt. Und die neu­en Macht­ver­hält­nis­se besche­ren uns die nächs­te Fol­ge der Geschich­te: die krea­ti­ve Namensfindung.

Wer ist hier eigentlich links?

In unse­ren Tex­ten heißt die Rat­haus­ko­ali­ti­on ja meis­tens recht nüch­tern: Rat­haus­ko­ali­ti­on. Oder auch Rats­bünd­nis. CDU-Frak­ti­ons­chef Ste­fan Weber schimpft Grü­ne, SPD und Volt schon län­ger lie­be­voll „das Links­bünd­nis“, „die Links­par­tei­en“ oder schlicht „die Lin­ken“, so auch in der Rats­sit­zung am Mitt­woch. Ulrich Tho­den von der ech­ten Lin­ken fand das offen­bar ganz unter­halt­sam und wies Weber dar­auf hin, es sei „nicht alles links, was nicht CDU ist“.

Sie fin­den, sol­che Fens­ter nerven?

Wir auch. Aber einen ele­gan­te­ren Weg haben wir lei­der noch nicht gefun­den, um auch wei­ter­hin Arti­kel wie die­sen anbie­ten zu kön­nen – denn wir brau­chen dafür Ihre Unter­stüt­zung. Tes­ten Sie unser Ange­bot jetzt drei Mona­te lang für nur 5 Euro pro Monat!

RUMS 3 Mona­te zum hal­ben Preis lesen Schon Mit­glied? Hier ein­log­gen